Wirtschaftsbebauung

Wohnobjekte
Standort
-
Architektur
MA.PA
Konstruktionsprojekt
2018-2019
Bauherr
privat

Das Konstruktionsprojekt der Wirtschaftsbebauung betraf die Durchführung eines Investitionsprojekts, das aus dem Bau der Fundamente von vier Wirtschaftsgebäuden und einem Unterstand in Książęcy Las. Der entworfene Wirtschaftsbebauung komplex besteht aus fünf Segmenten, die zwei nicht unterkellerte und zwei unterkellerte Wirtschaftsgebäude mit einem Unterstand umfassen. Die unterkellerte Gebäude (A und B) sind miteinander verbunden und bilden ein einzelnes Objekt. Der Hauptzweck der geplanten Gebäude besteht darin, sie als technische Einrichtungen für den Weidegang der Ziegenherde während des Sommers zu nutzen, die zum Familienbetrieb des Investors gehört.

Das Haupttragwerk der entworfenen Wirtschaftsgebäude ist ein monolithisches Stahlbetonsystem aus Wänden und Decken, das auf der Baustelle gegossen wird. Um modulare System der Segmenten und Unterständen zu anwenden und um die Schnittgrößen zu begrenzen, die durch ungleichmäßige Setzungen der Konstruktion entstehen, wurde eine Dehnungsfuge zwischen den Segmenten auf der gesamten Gebäudehöhe zwischen den Wänden angenommen. Daher auch sind die einzelnen Segmente auf unabhängigen Fundamentplatten gegründet.

Der Gegenstand des Konstruktionsprojektes der Wirtschaftsbebauung war vor allem der Ausführungsentwurf, einschließlich der Ausarbeitung der detaillierten Zeichnungsdokumentation der Stahlbetonkonstruktionen, auf der Grundlage des Bauplan vom Architekturbüro MA.PA.

Beschreibung der Konstruktionselemente:

    Als Teil des Ausführungsentwurfs wurden Statik- und Festigkeitsberechnungen sowie die Bemessung einzelner Elemente von Stahlbetonkonstruktionen mit Autodesk® ROBOT™ Structural Analysis Professional® durchgeführt. Zur Überprüfung wurden auch Specbud®-Softwarepakete verwendet. Basierend auf den Ergebnissen wurden die Schalungs- und Bewehrungszeichnungen für die einzelnen Komponenten mit einem 3D-Modell in Autodesk® Advance Concrete erstellt.

    Gründung:

    Trotz schwieriger Bodenverhältnisse wurden die entworfenen Gebäude aufgrund ihrer Beschaffenheit in die erste geotechnische Kategorie eingestuft, und die Gründung der entworfenen Gebäude wurde auf einer monolithischen, 27 cm dicken Fundamentplatte angenommen. Entlang einer der Längswände wurde eine lokale Absenkung der Grundmauer geplant, um eine angemessene Mindestfundamentstiefe einzuhalten. Die Fundamentplatte bildet zusammen mit den Stahlbetonwänden eine Kellerwanne. Zwischen den getrennten Segmenten (A und B) und dem Unterstand ist eine Dehnungsfuge vorgesehen. Fundamentplatten und Wände der Gebäude C und D sind als Stahlbeton ausgeführt, unabhängig voneinander.

    Die Fundamentplatten werden mit Beton der Klasse C30/37 entworfen und mit Stahl A-IIIN (B500SP) bewehrt, mit der Möglichkeit der Stahl St500-B oder B500A zu verwenden. Bewehrung der Fundamente mit Bewehrungsnetz in beiden Richtungen mit Durchmesser ø12. Darüber hinaus wurden Starter für die Bewehrung von Stahlbetonwänden mit Durchmesser ø10 in der Fundamentplatte gesetzt. Das gesamte Fundament ist auf einer gleichmäßigen Magerbetonschicht der Klasse C8/10 mit einer Dicke von 10 cm ausgelegt.

    Wände:

    Es wurde angenommen, dass 30 cm dicke monolithische Stahlbetonwände auf die Baustelle gegossen würden. Bewehrung der Grundmauern aus Betonstahl mit einem Durchmesser von ø10 in beiden Richtungen und im Abstand gemäß den Konstruktionszeichnungen. Wände entworfen aus Beton der Klasse C30/37. Darüber hinaus ist aufgrund des hohen Grundwasserspiegels und der Möglichkeit des Aufstiegs des Grundwassers bei starken Regenfällen oder Tauwetter eine äußere Feuchtigkeitsabdichtung in Form einer schweren Isolierung vorgesehen.

    Stützwände:

    Das Konstruktionsprojekt der Wirtschaftsbebauung setzt auch die Errichtung einer Stahlbetonstützmauer an den Segmenten A und B voraus. Die Wand ist als Stahlbetonstützmauer mit krummlinigem Verlauf in monolithischer Technologie ausgeführt. Die Wand ist aus Beton der Klasse C30/37 konstruiert und Bewehrungsstahl mit einem Durchmesser von ø12 der Klasse A-IIIN (B500SP) verstärkt.

    Treppe:

    Es wurden monolithischer Stahlbetontreppen mit Laufplatte Tragsystem entworfen. Die Dicke der Laufplatte wurde mit 15 cm angenommen. C30/37 Beton und Hauptbewehrung mit Durchmesser ø12 und Querbewehrung ø8 wurden verwendet. Es wurde Bewehrungsstahl der Klasse A-IIIN (B500SP) angenommen. Zusätzlich ist eine Dehnungsfuge zwischen der Treppe und den Wänden des Unterstandsgebäudes geplant. Die Breite des Dehnungsspalts wurde mit 10 mm angenommen, und an dieser Stelle wurde ein Abstandhalter aus Styropor oder einem anderen kompressiblen Material hergestellt, der eine freie Arbeit und Verformung der Treppenplatte ermöglicht.

    Decken:

    Im Erdgeschoss wurden monolithische Stahlbetondecken entworfen, die auf Kellerwanne aufgelegt sind. Kreuzbewehrte Deckenplatte mit Hauptstäben mit einem Durchmesser von ø10 und einer Stützbewehrung von ø6 in einem Abstand gemäß den Zeichnungen. Deckenplatten bestehen aus Beton der Klasse C30/37.

    Andere Projekte