Einkaufszentrum

Öffentliche Objekte
Standort
Bielsko-Biała
Architektur
INCO Architekci
Konstruktionsprojekt
2018
Bauherr
-

Konstruktionsprojekt des Einkaufszentrums betrag aus dem Bau einer großflächigen Handels- und Dienstleistungseinrichtung bestand. Bei dem entworfenen Objekt handelt es sich um ein zweigeschossiges Gebäude mit einem unterirdischen Geschoss als Tiefgarage konzipiert wurde. Die oberirdischen Ebenen sind als Einzelhandels- und Dienstleistungsflächen konzipiert, in denen Verkaufs- und Dienstleistungs und Gastronomieeinrichtungen angesiedelt werden. Die tragende Hauptstruktur des entworfenen Gebäudes ist eine monolithische Struktur auf einem Säulenraster basiert. Das Gebäude wird außerdem eine Dehnungsfuge von der Ebene der oberen Fundamentplatte über die gesamte Höhe des Gebäudes. Die Dilatationsspalte als doppelte Stützereihe in zwei Achsen ausgeführt.

Konstruktionsprojekt des Einkaufszentrums beinhalten die Bauprojekt der ist die Grundlage für die Erlangung der Baugenehmigung darstellt. Im Rahmen dieser Investition wurden die erforderlichen Berechnungen, statischen und Festigkeitsanalysen sowie Konstruktionszeichnungen durchgeführt. Für die Bearbeitung des Projekts wurden 2D- und 3D-Software und -Programme verwendet, die in der BIM-Struktur arbeiten, z. B. Autodesk® Revit Structure. Für die Berechnungen wurde ein in einem Autodesk®: ROBOT™ Structural Analysis Professional® erstelltes 3D-Rechenmodell verwendet und die Zeichnungen in einem Autodesk®: Advance Concrete.

 

    Beschreibung der Konstruktionselemente:

Gründung:

Das Fundament der Einzelhandels- und Dienstleistungseinrichtung wurde als 50 cm dicke Fundamentplatte konzipiert. Die Grundstand der Fundamentplatte ist 1,0 m unter der Erde im Bereich der Parkplatzeinfahrt angelegt. Die Fundamentplatte wurde direkt auf einer 10 cm dicken C12 / 15-Betongrundierung ausgeführt. Fundament von Beton der Klasse C30 / 37 und verstärkt mit Stahl A-IIIN (B500SP). Eine Betondeckung für die untere Bewehrung wurde von 50 mm und für die obere Bewehrung der Platte von 30 mm angenommen. Darüber hinaus ist die Verwendung von wasserdichtem Beton mit einer Mindestwasserbeständigkeit von W8 vorgesehen. Direkt auf der Fundamentplatte wurden die Straßenschichten für das Parkplatz hergestellt. Darüber hinaus wurden die Fundamente von Sekundärelementen wie beispielsweise Treppen von der Hauptfundamentstruktur getrennt.

Wände:

Monolithische Stahlbetonwände wurden auf der Parkplatzebene, die als Stützmauern dienen, im Bereich der Kommunikations- und Technikvertikale und an der Stelle, an der Stahltreppen befestigt werden, entworfen. Die Dicke der gestalteten Wände beträgt 25 cm. Die Stützmauern auf der Ebene des Parkplatzes wurden von der Struktur getrennt und auf einer gemeinsamen Fundamentplatte ruhen gelassen. In den Stützmauern sind zusätzliche Versteifungsrippen mit Abmessungen von 30 × 60 cm mit einem Abstand von ca. 4,0 m vorgesehen. Alle Wände sind mit der Feuerwiderstandsklasse REI 120 durch Verwendung einer geeigneten Betondeckung ausgelegt. Wände aus Beton der Klasse C30/37 und verstärkt mit Stahl A-IIIN (B500SP).

Ein Teil der Wände ist von Kleinmaßstäbiges Mauerwerk elemente in Form von Silikatblöcken ausgeführt. Die Mauerwerkswände sind nicht tragende Elemente, sie stellen lediglich eine Aussteifung für die entworfenen Stahlbetonwände dar und haben eine ausfüllende Funktion.

Stahlbetonbalken:

Monolithische Stahlbeton-Begrenzungsbalken mit einem Querschnitt von 45 × 80 cm wurden entworfen, die sich am freien Rand der Decken, an den Öffnungen im nutzbaren Teil des Gebäudes, d. H. An der Rolltreppe, Rampe, unter dem Parkplatz und in der Deckenplatte des Daches des Kommunikationsabschnitts befanden. Alle Balken sind monolithisch mit den Bodenplatten verbunden. Die Stahlbetonbalken werden aus Beton C30 / 37 verstärkt mit Stahl Klasse A-IIIN (B500SP). Die Stahlbetonbalken über dem Untergeschoss sind mit der Feuerwiderstandsklasse R120 und über dem Erdgeschoss mit der Feuerwiderstandsklasse R60 ausgeführt. Die Betondeckung der Stangen für alle Stangen beträgt 35 mm. Bei Mauerwerkswänden werden vorgefertigte Stürze verwendet, die dem akzeptierten Wandsystem oder bei größeren Spannweiten mit Stahlbetonbalken entsprechen.

Säulen:

Zaprojektowano główną siatkę słupów w obiekcie o wymiarach osiowych 8,20 m. Die tragenden Hauptsäulen wurden als monolithischer Stahlbeton mit einem Querschnitt von 45×45 cm konzipiert. Lokal wurden an Stellen mit höheren Lasten Säulen mit einem vergrößerten Querschnitt verwendet. Die Säulen wurden mit Beton der Klasse C30/37 entworfen und mit A-IIIN-Stahl (B500SP) verstärkt. Alle Stahlbetonmasten werden mit der Widerstandsklasse R120 bemessen, indem die geeignete Betondeckung ausgewählt. Säulen rechnerisch so ausgelegt wird, dass sie eine außergewöhnliche Last aus einem Autounfall aufnehmen können.

Säule in der Öffnung für Fahrtreppen befindliche wurde als Stahlsäule mit einem Querschnitt von HEB240 ausgeführt. Die Säule ist gegen Feuer und Korrosion geschützt. Die Säule wurde vor Feuer und Korrosion geschützt. Darüber sind auch sekundäre Stahlstützen geplant die äußere Treppenkonstruktion tragen. Alle Säulen sind aus Profilstahl S235JR konstruiert.

Treppen:

In der Kommunikations- und Techniksektion, die sich im nördlichen Teil des Gebäudes befindet, wurden monolithische Stahlbeton-Plattentreppen entworfen, die in den Stahlbetonstrukturwänden verankert sind. Landunge und Treppe Platte von 15 cm dicke. Die Treppe wird aus Beton der Klasse C30/37 hergestellt und mit Stahl A-IIIN (B500SP) verstärkt. Die Feuerwiderstandsklasse REI120 und eine minimale Betondeckung von 35 mm wurden übernommen. Zusätzlich wurden Außentreppen und Stahlplattformen entworfen. Die Struktur ist an Stahlbetonwänden und -decken befestigt und basiert auf unabhängigen Fundamentfüßen. Die Plattformen und Treppen werden aus Profilstahl S235JR hergestellt.

Decken:

Die Decken wurden als 20 cm dicke Stahlbetonplatten mit örtlich Massivstreifen von bis zu 40 cm mit einer Breite von 1,80 m ausgeführt. Verstärkte Streifen wurden über Säulen in den “Buchstaben”-Achsen gelegen. Decken über dem Außenparkplatz haben eine Dicke von 25 cm und lokalen bis zu 45 cm. Decken aus Beton der Klasse C30 / 37 und verstärkte oben und unten mit Stahl Klasse A-IIIN (B500SP).

Dachkonstruktion:

Die Dachkonstruktion besteht aus den Stahlträgern, Pfetten und dem darauf verlegten Trapezblech T70 / 0,70. Die Hauptträger der IPE 550-Profile werden als durchgehende, stützen gestützte Träger hergestellt. Dazwischen werden Pfetten eine IPE 330-Profil als freitragende Elemente im Abstand von 1,64 m befestigt. Auf dem Teil des Daches, wo auf dem sich möglicherweise Schneedecke zwischen dem Aufbau und dem Oberlicht bilden, haben die Balken und Pfetten größere Abschnitte: IPE600 und IPE400. Die am Dachrand befindlichen Randplatten,wie die Lasten aus der Wandverkleidung aufnehmen, werden aus dem Profil IPE450 hergestellt. Das Trapezblech soll in einem Drei-Feld-System installiert werden. Die Trapezplatte wurde in die Arbeit der Dachbalken einbezogen, darum Die Blätter werden in jeder Falte mit den Trägern verbunden mit Verbindungs im maximalen Abstand 300 mm.

 

 

 

 

Andere Projekte