Lagerhalle

Ingenieurobjekte
Standort
Wodzisław Śląski
Architektur
-
Konstruktionsprojekt
2018
Bauherr
System-Barosz Gwimet Sp. z o.o.

Das Projekt der Lagerhalle umfasste den Bau von zwei Lagergebäuden sowie sozialer und technischer Einrichtungen auf dem Gelände des Produktionsbetriebs. Die Lagerhallen befinden sich in unmittelbarer Nähe zu den bestehenden Gebäuden. Das Projekt umfasst auch die Demontage der bestehende Trafostation, die Abbrucharbeiten des bestehenden Heizraums, den Bau der Infrastruktur und Entwicklung eines Umgebungsplan. Die Tragkonstruktion der entworfenen Hallen besteht aus einschiffigen Stahlrahmen mit einer Spannweite von 18 und 9,58 m und einem Abstand von 6,0 m. Das Sozialgebäude wurde in traditioneller Mauertechnologie entworfen.

Im Rahmen dieser Bauvorhaben wurde ein Ausführungsentwurf für Lagerhallen entwickelt, das die erforderlichen Berechnungen, Konstruktions- und Werkstattzeichnungen enthält.

Beschreibung der Konstruktionselemente:

    Die Statik- und Festigkeitsberechnungen, sowie Bemessungen für einzelne Stahlelemente wurden mit Autodesk® ROBOT™ Structural Analysis Professional durchgeführt. Auf der Grundlage der Berechnungsergebnisse wurden ein 3D-Modell der Halle in Autodesk®: Advance Steel und Werkstattzeichnungen erstellt. Schalungs- und Fundamentbewehrungspläne wurden mit Autodesk®: Advance Concrete gezeichnet.

    Gründung:

    Die entworfenen Gebäude wurden in der gleichen Tiefe wie die Nachbargebäude gegründet. Die Lagerhallen Die Stahlhallen wurden auf Einzelfundamente und das Sozialgebäude auf Streifenfundament gegründet. Das Fundament ist 35 cm hoch und besteht aus Beton der Klasse C25/30 mit der Wasserdichtheitsklasse W8. Das Ganze wurde mit A-IIIN-Stahl (B500SP) bewehrt und auf eine 10 cm dicken Sauberkeitsschicht aus Magerbeton C12/15 gelegt.

    Wände:

    Die Tragkonstruktion der Außenwände der Halle besteht aus HEA 240-Stützen, die an Stahlbetonstützen unter der Bodenoberfläche befestigt sind. In der Ebene der Wände werden zusätzliche horizontale und vertikale Elemente aus kaltgebogenen Profilen in Form von Vierkantrohren RHS 120x120x4 ausgeführt. Die Verkleidung der Außenwände besteht aus RUUKKI SP2DX-PIR-Wandsandwichpaneelen mit einem PIR-Schaumkern. Die Wände wurden mit Verbände versteift. Alle Elemente der Stahlkonstruktion wurden aus Profilstahl S355 entworfen. Die Montageanschlüsse der Hauptträger sind als vorgespannte Verbindungen mit hochfesten Schrauben der Klasse 10.9 ausgeführt.

    Dachkonstruktion:

    Die Hauptkonstruktion des Daches besteht aus IPE 220-Profilen, an denen Pfetten in Form von kaltgeformtnen Z-Profilen befestigt sind. Zwischen den Pfetten wurden Verstrebungen aus Vierkantrohren RHS 30×2,5 eingeführt. Die räumliche Steifigkeit der Dachkonstruktion wird durch entsprechende Aussteifungen aus Ø16-Stäben und gleichschenkligen L50x50x3-Winkeln gewährleistet. Das Dach ist mit RUUKKI SP2C X-PIR-Sandwichpaneelen mit einem PIR-Schaumkern bedeckt.

    Andere Projekte